EMF-Ecole des Métiers /
Berufsfachschule - Freiburg

 

Chemin du Musée 2, CP 41 

CH-1705 Freiburg

T +41 26 305 26 27

F +41 26 305 26 28

     Hilfreiche Links

Intranet / Mitarbeiter
Intranet / Lernende
Webseite des Staates Freiburg
Webseite Amt für Berufsbildung

Unterlagen:

PAM Verbesserungsvorschläge
ASL Leistungskatalog der EMF (auf Französisch)

ZU FUSS

MIT DEM BUS

KONTAKT

Kontakt + Links

BM1 – Integrierte Berufsmaturität

Die Kurse der Berufsmaturität mit der Orientierung T – Technik, werden allen Lernenden der Berfussektionen EMF-Industrie und EMF-Informatik, als integrierte Form der Lehre (BM1) angeboten.

Während den drei ersten Jahren, werden die Klassen zusammengefasst und gemischt, dies für einige Tage in der Woche.

Im Falle eines nicht bestandenen ersten Schuljahres in der Sektion BM1 wird auch der Allgemeinbildende Unterricht (ABU) von der Sektion übernommen. Dies mit einem erweiterten Programm in den Fächern Mathematik und den Sprachen Deutsch und Englisch.

Die Sektion EMF-Berufsmaturität bietet nicht nur BM1 Unterricht in französischer Sprache an, sondern führt auch eine zweisprachige Klasse - dies im Gegensatz zu den Berufssektionen, welche ausschliesslich eine Ausbildung in französischer Sprache anbieten. Die zweisprachige Form ermöglicht auch deutschsprachigen Lernenden eine Ausbildung an der EMF zu verfolgen, wobei die Berufsausbildung in französischer Sprache erfolgt. Der zweisprachige Unterricht richtet sich auch an französischsprachige Lernende, welche ihre Deutschkenntnisse erweitern möchten.

 

Neue Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität

2009:

Eine einheitliche Berufsmaturität mit einem kantonalen Schullehrplan für die Berufsmaturität

  • Eine Verstärkung der Interdisziplinarität: Das interdisziplinäre Arbeiten deckt 10% des Unterrichts der Berufsmaturität ab und umfasst das Interdisziplinäre Arbeiten in den Fächern (IDAF) und die Interdisziplinäre Projektarbeit (IDPA).

  • Neue Aufteilung des Kursprogramms: Der Maturitätsunterricht, welcher 1440 Lektionen parallel zur Berufslehre umfasst, schliesst die fundamentalen, spezifischen und ergänzenden Fächer, sowie alle weiteren Anforderungen ein, welche erfolgreich zu einem Fachhochschulstudium im entsprechenden Beruf führen.

Die Ausrichtung Technik, Architektur, Life Sciences stellt sich wie folgt zusammen

Grundlagenbereich

  • Erste Landessprache

  • Zweite Landessprache

  • Dritte Sprache

  • Mathematik, Grundlagenbereich

Schwerpunktbereich

  • Mathematik; Schwerpunktbereich

  • Naturwissenschaften (Physik und Chemie)

Ergänzungsbereich

  • Geschichte und Politik

  • Wirtschaft und Recht

 

Zugang zu höheren Fachschulen

Der Berufsmaturitätsunterricht umfasst eine erweiterte Allgemeinbildung und ergänzt eine drei- oder vierjährige berufliche Grundbildung, die mit dem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis (EFZ) abgeschlossen wird. Gleichzeitig steht der prüfungsfreie Eintritt in eine Fachhochschule gemäss Artikel 5 Absatz 1 Fachhochschulgesetz offen, sofern „eine Berufsmaturität in Verbindung mit einer beruflichen Grundausbildung in einem der Studienrichtung verwandten Beruf vorliegt.