EMF-Ecole des Métiers /
Berufsfachschule - Freiburg

 

Chemin du Musée 2, CP 41 

CH-1705 Freiburg

T +41 26 305 26 27

F +41 26 305 26 28

     Hilfreiche Links

Intranet / Mitarbeiter
Intranet / Lernende
Webseite des Staates Freiburg
Webseite Amt für Berufsbildung

Unterlagen:

PAM Verbesserungsvorschläge
ASL Leistungskatalog der EMF (auf Französisch)

ZU FUSS

MIT DEM BUS

KONTAKT

Kontakt + Links

Informatiker EFZ / Informatikerin EFZ

Ausrichtung: Betriebsinformatik (vormals generalistische Ausrichtung)

Die berufliche Grundbildung zum Informatiker EFZ bzw. zur Informatikerin EFZ gehört zum technischen Berufsfeld. Das Tätigkeitsfeld der Informatik grenzt an das der Automatik, der Elektronik, des Multimediabereichs und verschiedener kaufmännischer Berufe an, ist dabei jedoch stark auf die technische Komponente ausgerichtet.

Im Bereich der Informatik und der Informatiksysteme werden rasende Entwicklungen verzeichnet. Die Informatik ist heute aus keinem Bereich mehr wegzudenken und von der Industrie über Dienstleistungen, Freizeitbeschäftigungen, den Handel bis zur Kunst omnipräsent. Sie ist sowohl für Unternehmen als auch für Privatpersonen unentbehrlich geworden.

Die Ausrichtung in Betriebsinformatik ermöglicht es angehenden Informatikern und Informatikerinnen, Handlungskompetenzen in den wichtigsten Bereichen der Informatik, d. h. in der Applikationsentwicklung, in Netzwerken und Betriebssystemen, zu erwerben, um sich dann später im Rahmen des Einsatzgebietes ihrer Arbeitgeber oder im Rahmen höherer Studien spezialisieren zu können.

 

Aufgaben des Informatikers / der Informatikerin:

  • verschiedenste Informatiksysteme in Betrieb nehmen und deren Funktionstüchtigkeit sicherstellen (Arbeitsplätze, Server, Netzausstattung, periphere Geräte, Internetanschluss)

  • Datensicherheit gewährleisten

  • Anwendungen unter Nutzung verschiedener Technologien entwickeln, pflegen und konfigurieren (spezifische Anwendungen, Internetprogramme, mobile Applikationen, Datenbanken)

  • Unternehmenspersonal bei der Verwendung der Ausrüstung und der Applikationen unterstützen

 

Organisation der Ausbildung

Die vierjährige Ausbildung wird im Rahmen einer schulischen Vollzeitausbildung an Berufsschulen durchgeführt, wobei das letzte Ausbildungsjahr einen praktischen Ausbildungsteil vorsieht, in dem entweder ein Betriebspraktikum absolviert wird oder auftragsbezogene Projekte für Partner bearbeitet werden. Die Ausbildung ist modular aufgebaut und konzentriert sich auf die Entwicklung der Handlungskompetenzen im Rahmen zielgerichteter praktischer Arbeiten. Die Betreuung erfolgt durch Lehrkräfte, die selbst über eine langjährige Erfahrung im industriellen Bereich verfügen.

 

Eigenschaften

  • Technisches Flair

  • Freude am Lernen

  • Selbstständigkeit und Improvisationstalent

  • Fähigkeit, sich technischen Entwicklungen anzupassen

  • Analytisches Denkvermögen

  • Logisches und methodisches Denken

  • Sorgfältige und präzise Arbeitsweise

  • Kommunikationsfähigkeit

 

Ausbildungsbereiche

  • Internettechnik

  • Anwendungstechnik

  • Datenverwaltung

  • technische Softwarelösungen

  • Netzverwaltung

  • Systemverwaltung

  • IT Security

  • IT Projekte

 

Berufsperspektiven

Informatiker und Informatikerinnen arbeiten für verschiedenste Auftraggeber: Fabrikationsbetriebe, Installation und Unterhalt von Informatiksystemen, Softwareverkaufs- und Softwarewartungsunternehmen, Industrieunternehmen, Dienstleistungsunternehmen, Institutionen und Verwaltungsbehörden.

 

Zukunft der Ausbildung

Seit einigen Jahren geht die Anzahl an Informatikabsolventen auf dem Schweizer Arbeitsmarkt stark zurück. Verschiedene Statistiken anerkannter Einrichtungen kommen zu dem Ergebnis, dass der Schweiz im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) 8000 Fachkräfte fehlen. Die Kluft zwischen dem Fachkräftebedarf und dem vorhandenen Fachkräftepotenzial wird noch grösser, wenn man den steigenden Bedarf an Fachpersonal berücksichtigt, der sich aus dem Rückgang der Ausbildungsplätze ergibt.

Dies bedeutet, dass junge Menschen, die sich erfolgreich um einen Ausbildungsplatz zum Informatiker bzw. zur Informatikerin bewerben und die darüber hinaus die Fähigkeit haben, die Grundbildung durch höhere Studien noch zu vertiefen, in eine vielversprechende Zukunft blicken können, in der es an vielfältigen und motivierenden Einsatzmöglichkeiten wahrlich nicht mangelt.

 

Weiterbildung

  • Bachelor und Master of Science HES-SO in Informatik, berufsbegleitend oder als Vollzeitangebot

  • Bachelor und Master of Science HES-SO in Verwaltungsinformatik, berufsbegleitend oder als Vollzeitangebot

  • Informatiker/in mit eidgenössischem Fachausweis und Dipl. Informatiker/in, modulare Ausbildung, berufsbegleitend

  • Dipl. Techniker/in HF Informatik, Dipl. Techniker/in HF Technische Informatik oder Dipl. Techniker/in HF Informatik und Telekommunikation, berufsbegleitend oder als Vollzeitangebot

  • Dipl. Verwaltungsinformatiker/in, berufsbegleitend oder als Vollzeitangebot

 

Q/R zur Ausbildung / FAQ

  • Kann ich die Ausbildung zum Informatiker bzw. zur Informatikerin auch belegen, ohne an den Kursen der technischen Berufsmaturität teilzunehmen? > Ja, das ist möglich. Wir empfehlen unseren Lernenden jedoch, bereits ab dem ersten Semester an den Kursen der Berufsmaturität (BM) teilzunehmen. Nach erfolgreichem Abschluss des ersten Semesters kann auf die BM-Kurse verzichtet werden. Die Lernenden halten sich auf diese Weise jedoch die Möglichkeit offen, an den Kursen zur erweiterten Allgemeinbildung, insbesondere für die Sprachen S2 (Deutsch) und S3 (Englisch), teilzunehmen.

  • Kann ich mit einer betrieblichen Ausbildung beginnen und anschliessend eine Ausbildung in der EMF-Informatik-Abteilung absolvieren? > Grundsätzlich nein, da die EMF zahlreiche Bewerber/innen aufnimmt (Probleme mit der zulässigen Klassengrösse) und die Ausbildungsprogramme einen sehr spezifischen Aufbau haben.

  • Wie verläuft die Weiterbildung des Informatikers bzw. der Informatikerin? > Die Weiterbildung im Bereich der Informatik hat vielfältige Formen und stützt sich auf verschiedenste Angebote (Softwarelieferanten, Anwendungslieferanten, verschiedene Vereinigungen und Ausbildungsanbieter). Um möglichst weitreichende Handlungskompetenzen zu erwerben, wird empfohlen, eine zertifizierende Ausbildung zu absolvieren (eidgenössischer Fachausweis, eidgenössisches Diplom). Die meisten bei uns eingeschriebenen Lernenden entscheiden sich jedoch trotzdem für eine höhere Berufsausbildung (FH, HF).

  • Wie muss ich vorgehen, wenn ich einem Lernenden im vierten Ausbildungsjahr ein Praktikum in meinem Unternehmen anbieten möchte? > Ob Ihr Unternehmen eine Ausbildungsberechtigung besitzt oder nicht, setzen Sie sich bitte unbedingt mit uns in Verbindung, damit wir Ihr Angebot prüfen können!

  • Kann ich Ihnen ein Angebot für einen Projektauftrag unterbreiten? > Bitte setzen Sie sich ganz schnell mit uns in Verbindung! Wir untersuchen Ihr Projekt gemeinsam mit Ihnen, um zu entscheiden, ob es mit unserer EMF-Informatik-Ausbildung vereinbar ist!